Zum 24. Februar 2004 erwarten mein Freund und ich unser erstes Kind.

Was es werden wird (bzw. was es ja schon ist), wissen wir noch nicht. Wir möchten uns gerne überraschen lassen.

Zur Zeit läuft der Geburtsvorbereitungskurs (mit Partner) in der Hebammen-Praxis, in der ich betreut werde. Kay ist zwar nicht so begeistert davon (wie alle Männer *lach*), aber da muss er durch. Ich finde es wichtig, dass er als Kindsvater und mein Partner von Anfang an überall mit eingebunden wird.

Um ein bißchen Entspannung und auch Bewegung zu haben, gehe ich zum "Schwangerenpaddeln", wie ich es nenne - zur "Aqua Fitness für Schwangere". Das ist ein Kurs, der von meiner Hebamme Sabine geleitet wird und über die Bremer Bäder-Gesellschaft im Goosebad in Gröpelingen stattfindet. Einmal die Woche treffen wir uns dort für eine Stunde Schwimmen mit Entspannungsübungen, Beckentraining und viel Spaß. Wir sind alle danach richtig streßfrei und müde, aber total entspannt und gut gelaunt.

Sabine wird mich auch zur Geburt ins Krankenhaus begleiten. Diese "Begleitgeburten" werden zur Zeit in Bremen nur im Diako Bremen-Gröpelingen angeboten. Ich persönlich empfinde einfach mehr Sicherheit, wenn eine Person dabei ist (neben dem Partner), die mich schon aus den Vorsorgeuntersuchungen und/oder Kursen her kennt, der ich vertrauen kann, wir uns sympathisch sind und die mir dann auch während der Nachsorge-Zeit zur Seite steht.

in der 27. SSW Was mir wichtig ist:

Ich bin in mehreren Foren, die über die Schwangerschaft handeln, aktiv und lese dort auch viel. Ein großes Reizthema ist "Rauchen in der Schwangerschaft - ja oder nein?" Also, wer hier nicht eindeutig NEIN sagt, hat in meinen Augen einen an der Klatsche und handelt verantwortungslos und egoistisch. Es ist erwiesen, dass Rauchen in der Schwangerschaft gesundheitsschädlich ist und das kleine Baby in seiner Entwicklung behindert. Leider gibt es immer noch Schwangere und Mütter, die dies nicht glauben wollen und mit lachhaften "Argumenten" wie "Es sei ihr gutes Recht, rauchen zu können, wann und wo sie will - auch während der Schwangerschaft" daherkommen und ihre Sucht verteidigen. Ebenso ist es falsch, dass man weiterrauchen soll, damit das Kind im Bauch nicht unter Entzugserscheinungen leidet - was ist denn dann nach der Geburt? Ach, da wird dem Baby einfach der Qualm ins Gesicht gepustet, damit es auch bloß nicht an Entzugserscheinungen leidet - die sind ja schlimmer als Atemprobleme, Durchblutungsstörungen, Lungenkrebs und andere Langzeitschäden... Die armen Kinder tun mir echt leid, sie können sich nicht wehren gegen den Qualm!